logo fileane.com

 MONTE VERITÀ  

 English

 translations

 the aspiration with the change which motivates these "reformers of the life".».

summary

old photographs

utopians

a naked utopia

geographical situation

history

the museum

naturmenschen

emission TV on arte

the role of Monte-Verità

comments on the emission of Arte 

in the hope of the 20th century ( article in German )

links 

   with other sites

 

photos of the colony and of artists and writers, researchers who visited it :

Assemble Verità Gesamtansicht v.l.n.r. Casa Andrea, Casa Gentile,

 Haupthaus und Casa Anatta (1905).

monte verita maison centrale et casa anatta

monte verita maison centrale henri oedenkoven

 Zentralhaus von Henri

Oedenkoven erbaut.

 

  rudolf laban portrait

mary wigman hexentanz

  mary wigman portrait

Isadora Duncan,

Aufenthalt auf Mote Verità 1903.

Rudolf von Laban "Der Mönch".

Mary Wigmann, "Hexentanz" 1914.

gymnastique en goupe monte verita

  bain de soleil monte verita

  communanuté monte verita

  danse monte verita

Kraft durch Freude unter

 Leitung von Masseur Maurer,

um 1930.

Das Sonnenbad der Vegetarier, 1906.

a community.

dance.

  colon naturiste

 adorateur du soleil 

Die Grazien auf der

Brissagoinseln, 1930.

monte verita brissagoinsel 1930  

a naturist colonist.

worship with the sun.

  

  erich muhsam

 

Eric MÜHSAM

(1878-1934).

  otto gross

 

Otto GROSS Psychoanalyst.

(1877 - 1920 ).

  Hesse à Monte Verita en 1907

Eric MÜHSAM né le 6 avril 1878, Berlin ; assassinated by the Nazis in the night

 of the 9 au10 July 1934 in the concentration camp of Orianenburg,

German poet.

Hermann HESSE (in the center) in Monte Verità, 1907.

 

danse mary wigmann

dance with Mary Wigmann

danse de groupe

  

 gusto graeser à Monte Verita 

Gusto Graeser with a squirrel and a young friend .

  

  

  

  

  

the utopians of Monte Verità.

While Europe precipitates in the war, from young intellectuals at the edge of the Lake Maggiore release themselves from the constraints of civilization. Anarchists, Socialists, vegetarians, artists, writers and dancers experienced with Assembles Verità, close to Ascona, of new ways of life. The troop of the dancers of Rudolf von Laban is offered to nature in a revolutionary nudity to renew the company of the interior. This early photography color (it acted in the beginning of a slide on glass) anticipates a future technique and reflects intensively, by the faichor preserved of his colors, the aspiration with the change which motivates these "reformers of the life".».  

the geographical situation of Monte Verità. 

carte d'ascona et de monte verita

carte du lac majeur

photo d'ascona

 sights on Ascona.

photo de la région de Locarno avec le lac et les alpes

up

Monte Verità, a history : 

In this XIXe century, Europe is shaken by the arrival of the industrialization which upsets the social organization. This crisis is particularly felt in Germany where signs of rejection of the industrial world appear since 1870. Thus, in response to the urbanization generated by a new organization of work, Naturism appears. One tries to flee the pollution of the cities, to create communities and " cities gardens " to live in harmony with nature. Those which share this point of view gather soon around the movement of Reform of the life (Lebensreform, 1892). Contrary to the Reform called by the rosicrucians of the XVIIe century and in the literary Utopias which succeeded to him, scientific progress is felt like a threat at the XIXe century. The movement of Reform of the life drains the followers of the vegetarianism, naturism, spiritism, natural medicines, sanitarianism, the Théosophique Company, as well as artists.

In this mouvement, a Swiss theosophist, Alfredo Pioda, try to establish in 1889 a laic convent. The group takes the name of Fraternitas and is installed on the Vérité go up (Verità goes up), close to Ascona (Tessin, Switzerland). Frantz Hartmann and the Wachtmeister countess, of familiar of Héléna Petrovna Blavatsky, takes part in this transitory project. It is undoubtedly this experiment which will inspire in Frantz Hartmann "an institution rosicrucian in Switzerland", the chapter which it will add to the successive editions of its initiatory novel an Adventure at the Rosicrucian brotherhood. Ashes of Fraternitas, Henri Oedenkoven and Ida Hofmann give birth to in 1900 Monte Verità, a community of the same Nombreux  type will be those which will attend Monte Verità, like the writer Herman Hesse, the future philosopher Martin Buber, the politician Gustav Landauer, Emile Jacques-Dalcroze, the inventor of eurhythmics, or Rudolf von Laban, the choreographer and theorist of the dance.. 

Monte Verità is a splendid natural site which dominates the Lake Maggiore top of a hill with Ascona, Switzerland.  Monte Verità received its name at the beginning of the century when the hill was inhabited for the first time by a small community of people in the search of an alternative way of life, new and healthier: vegetarians there lived in close contact with nature, exposed their naked bodies to the sun, built their huts and houses with their own hands while dreaming with a more peaceful future.  The community, its evenings of discussion, its concerts and its performances, became soon a curiosity not only for people of Ascona but also for travellers of all Europe who started to visit this unusual place.  The community burst before the First World War but something of the spirit of the place remained in more of the vestiges of this time collected by Harald Szeeman for the Museum of Assembles Verità; photographs, tables, books, posters, letters, objects testify to the passage in this place in more of the founders of the community, people like Otto Gross, Rudolf Steiner, Krishnamurti, Isadora Duncan, Hermann Hesse.  In this attractive collection one finds also documents which analyze the particular magnetism telluric of this area (!): a manner of wanting to include/understand why so many great minds were found here and were inspired here. 

monte verita vue sur le lac majeur 

sight on the lake since the terrace of the current reception centre.

bouton up 

December 10 97 - TELEVISION THE MOUNTAIN NOT MAGIC.

The mountain of truth, Alexander Adler and his 'Mercredis of History' are looking at a particular case of German history. Arte, 20:45.

To redefine the conditions of happiness by fleeing misery and pollution, by eating vegetarian, by living naked feet... Such was the ambition of a handle of colonists who were installed at the beginning of the century on a small hill of Italian Switzerland to found Monte Verità there, the mountain of the truth. In 1900, seven men and women who had met in a circle of anarchists of Munich buy a few hectares of ground in Tessin, clear and build huts in order to build a better world. During one half-century, some great figures of European intelligentsia meet in Monte Verità. The author of this document isolates four from it: the psychoanalyst Otto Gross (pioneer of the sexual revolution), the ' poet with the feet nus' Gusto Greser (which inspired the vagrants of Hermann Hesse), the choreographer Rudolf von Laban (renovating of the modern dance) and the writer Erich Mühsam (figurehead of the German revolution of 1918). The destinies out of the commun run of these four individuals will reveal the ambiguity of the utopian project which had joined together them. Vêtus of skins of animal, Greser digresses in bombarded Munich, Gross dies in Berlin as an anonymous tramp, Mühsam succumbs under torture Nazi while von Laban lends allegiance to Goebbels and becomes chief of the German ballets. The worship of the sun and the dances in the meadows are well far: the history caught up with those which had believed to be able to forget it, or to transform it. These crossed destinies, told thanks to an important layer of files, show how the topics of the revolt and the destiny are woven. Monte Verità is a revealing adventure of the dreams and nightmares which are ours. 

comment on the emission TV: Monte Verità 

The mountain of the truth, documentary of Henry Colomer diffused on Arte Wednesday December 10 at 8 p.m. 45 tries to show the ambiguous role which would have the pioneers of a libertarian community located close of Ancona in Switzerland at the beginning of the century. While following the route of four among those which remained there : Otto Gross, psychoanalyst, Gusto Graeser, vagrant, Rudolf von Laban, choreographer who will put themselves at the service of Goebbels, Erich Mühsam, anarchistic poet assassinated by the Nazis, documentary the richly illustrated one try to reveal that this community would have supported the rise of the Nazism. Wouldn't Erich Mühsam have written an anthem vegetarian in 1905, and Hitler he was not vegetarian? Other sophisms will be used as arguments. However this experiment Community stops in 1920, and apart from the support which Mühsam brought to Otto Gross when this one was interned on the order of his/her father, the bonds between these four characters are not approached. If their fate, apart from that of Laban is tragic, is this a reason to conclude from it that if they failed it is that they were wrong? Must one believe that those which succeed in the life are right?.. Eric Jarry.

 

Anachronistic: Monte Verità: a naked utopia . 

Sent in 1905 to Monte Verità by the Federal Department of Justice and Police, Commissioner Rusca de Locarno surprises "cultivated originals, tired of a life of fun and wealth that rediscover a simple fruity existence. Often naked, both in summer and winter, they produce food themselves." He also notes that "the owner of the place is the son of a wealthy Antwerp who is used to the Grand Hôtel de Locarno." Pain and pain of bad languages and accused of being a hideout of anarchists, the colony established on the heights of Ascona on the shores of Lake Maggiore leads his utopia without worrying much about the rest of the world since its arrival five years ago.

Alternative Life .

The tribe landed in Ticino in the spring of 1900. Henri Oedenkoven, who provides the funds through the father's estate, his wife Ida Hofman, Karl Gräser, a former officer of the Austro-Hungarian empire who is now resistant to order, his brother, nicknamed Gusto (Taste), who advocates a radical return to the land and two or three other disappointed idealists, who are neurotic, fleeing trouble and misery Prussian bourgeoisie, buy one hectare and a half of land full south for one hundred fifty thousand francs. There is no water, no electricity, no road. But palm trees and chestnut trees abound. The new life begins on new bases, macrobiotic and naturist, anthroposophe and egalitarian. The hill already enjoys an international reputation. Its extraordinary natural magnetism, equal to that of Sils Maria to the Grisons, and transalpine tolerance of libertarian and avant-garde ideas attract revolutionaries, writers, philosophers, and all kinds of disenfranchised and marginalized in search of happiness and universal love.

Rude and comfort small bourgeois coexist in the maternal fervor. You play the piano and you plant salads. Men and women wander naked in a grandiose landscape. Frozen showers and sunbaths strengthen the skin and flesh of idle city dwellers. We need to keep crooks, thieves and journalists out on the lookout for scandals and mishaps. Above all, the benefits and harms of vegetarian nutrition are discussed. With the following rule sprains: smuggling of banned and incognito-spilled food into the local caves.

The mountain of ideas.

Two doctrines clash in the shade of the mimosas. One is content with a return to nature as a good child, materialized in a sanatorium with regenerating virtues. The other theorizes a vision of morality and communism where man forgets his pain and returns to his original destiny. The latter, too dogmatic, disperses with its instigators. Gusto, now on the outskirts of the community, finds refuge in a cave. This is where Hermann Hesse, an alcoholic and spoiled, met him a few years later and imagined the figure of the Mother Earth, modeled on the generous forms of Elisabetta, Gusto's wife. The essential cult is eternated under the woods of Monte Verità. Incense and perspiration - these frenetic dances close to the trance in the moonlight - still float in the air. And Harald Szeeman, famous curator of contemporary art exhibitions, keeps the archives of the adventure, stored with the zeal of the accountant, sheltered from his house in Val Maggia, not far from Locarno.

Female emancipation is on the agenda as well as marriages of love and conscience, free from the patriarchal and administrative fatras that distort its profound meaning. Homosexuality flourishes away from self-righteous fears. The spelling - to the devil the capital letters - is reformed, as is the fashion of the time, choking the excess muscles and roundness. Once money is banned, barter becomes the rule. Sometimes a song is enough to afford a good dental treatment. So much the worse if you exploit some workers in the name of the mind.

In about 20 years, the colony happily brandishes many alternative ideas and practices. Europe turns to Monte Verità, curious to experience the promised spillovers. Apart from the sick, real or imaginary, thousands of visitors flock to the magical hill. Walter Gropius, Thoman Mann, Erich Maria Note, Carl Gustav Jung, André Gide, Emile Jacques Dalcroze, the rhythmic in a suitcase, Lenin is said to be staying at the expense of Ida and Henri, the beard of a reputation of idiots who amuse the cafes of the Ascona trade.

Decline.

In 1920, the founders abandoned the place. Debts are catching up with utopia. An artists' cooperative is trying to save the world. We're putting the buildings. Tourists and comfort hunt vegetables and temperance. Now, you eat and drink to your hunger, meat and high-quality wines. Despite efforts, bankruptcy caught them up in 1926.

A wealthy German baron, Eduard von der Heydt, redeems the property. He created an institute to the glory of Asia. The Bauhaus is a hotel combining modernity and souvenirs. After the Second World War, von der Heydt, accused of having been in business with the Nazis, offers the Monte Verità to the canton of Ticino with works of art and bank accounts to form a cultural foundation. This has been done since 1989. In addition, from 1992, the Montecinemaverità association devotes itself to the production of alternative films. Twelve years later, his disappearance threatens. Only the cinephiles of the Locarno Festival always go there in the hope of utopia in the hollow of a plate of raw vegetables.

Irene Bignardi, «Monte Verità», in Le piccole utopie,Feltrinelli, 2003. Article published at the following address : (which does not exist any more).

 

the reform of the life and naturmenschen: 

(extracted the site:  http://www.blavatsky.net, which does not exist any more)

But, Churward is not the only one to support the existence of a lost continent. Helena Petrovna Blavatsky, founder of the movement theosophist, also supports the existence of a lost continent, Lémurie. It is to note that Helena Blavatsky made stays in India at one time when Churward itself was confined there (fine 19th century - according to H. Santesson). It was also initiated by "rishi" and it influenced the first research of Churward on the Golden age of humanity. Blavatsky was extrêment influenced by the racist theories of max Muller. Also let us quote the nearest relative of the Theosophy, Anthroposophie (of Rudolf Steiner) affirming that the spiritual capacity is a function of the racial "purity". The theories enacted by Helena Blavatsky are extremely close to the principles of Mahikari : 

  • single god

  • prevalence of the nature and natural laws in general,

  • the universe is governed by the laws of the karma, principle of the successive reincarnations necessary to the purification of our errors

  • principle of the three plans: physics, mental and spiritual

  • rejection of the theory of the evolution

  • Lost golden age (unintermitting absorbed: Lémurie and Atlantis)

  • all the religions derive from the same trunk (the primitive religion of the emperor of Japan according to Mahikari)

  • importance of the myths God sent messengers to various times.

It is it also which introduced the Eastern religions in Occident. 

It thus seem that fine 19th century and beginning of 20th, a certain philosophical mobility, taking again extremely similar principles, with however certain differences, was done day and has joins together Western and Eastern concepts. This mobility will take another turning in the Twenties and Thirties. 

After the First World War developed in Germany and Switzerland a movement of return to nature, of rediscovery of the human body, linking dance and gestures. One of these philosophers, Jaques Dalcroze, founded a community of which the goal was to find the harmony with nature. The pediment of its school raised the Eastern symbol of Yin and Yang intermingled. Other communities were installed on a hill of Swiss Tessin that one called "Monte Verità". These "naturmenschen" lived generally naked, cultivated their vegetables (there was a fort running vegetarian) and refused the modern society. They carried out ritual dances, often on a music of Wagner, preferred of certain Adolph Hitler. Certain communities were used as laboratories to certain theosophists. One also found libertarians, anarchists and naturists. All these communities announced a new age and regretted the Golden age (a matriarchy for some), the Lost Paradise. Let us quote the Order of the Temple of the East, Gross (which interpreted with its way the theory of Freud), Graeser or Muck-Lamberty which launched a movement announcing of new times after the German defeat of 14-18. Another movement of the campaigns, WanderVogel (migratory birds), preceded the scouts. The children left to make ballades, to discover nature, sang old Germanic songs idealizing the Gothic Middle Ages, the whole in an iron discipline. 

These movements of return to nature and "patriotic scouting" were diverted by Hitler. Admittedly, all WanderVogels did not become Nazi, but they prepared the values of the mode Nazi: racism, exaltation of the force and nature, idealization of the Middle Ages, idealization of the fatherland, harmonizes with the cosmic force, fusion of the individual in the community of the race, etc 

Moreover, the majority of the movements rejected the money and the materialism, just like Hitler which proposed its "national-socialisme", its vision supporter of corporatism of the economy.. 

anarchistic and socialist vision , an example: Erich Muehsam  (1878-1934)

Der junge Schriftsteller, von der Berliner "Neuen Gemeinschaft" enttaeuscht, sah in Ascona die bessere Chance, "ein Zusammenleben auf eigene Faust zu bewirken, wie es Carl Graeser für sich allein ja beinahe schon erreicht hat". Er versuchte eine Umsetzung Gräaeerscher Ideen erst in seinem Schwabing-Asconeser Intellektuellenkreis, dann in der "Tat"-Gruppe des Sozialistischen Bundes von Gustav Landauer. Muehsam plante die Herausgabe der Schriften von Carl Graeser, den er die "interessanteste, tiefste und bedeutendste Persoenlichkeit unter allen Colonisten" nennt, und duerfte seinen Freund Otto Gross den Graeserbruedern zugefuehrt haben. Sein Versuch, Asconeser Gemeinschaftsideale in der Muenchner Revolution politisch umzusetzen, wurde niedergeschlagen und endete letztlich mit seiner Ermordung durch die Nazis. 

 

MUSEI LED MONTE VERITA'' - Musei : Tel.+ 41 91 791 03 27 - Fondazione Tel.+ 41 91 791 01 81.

the most original house out of wooden of Switzerland, dwelling and seat of the Co-operative Vegetarian Assembles Verità. Since 1981 permanent museum on the history of Assembles Verità and its Utopias (anarchy, social Utopia, theosophy, reform of the life, psychology, mythology, dance, music, literature).. 

Casa Selma: hut air-light of the vegetarians of Assembles Verità in 1900, where are preserved other documents on the life of Assembles Verità

Chiaro Mondo dei Beati house drink some in the style Monte Verità, restored in 1986 to present painting the Paradise imagined by the painter Elisar von Kupffer, on a large panoramic circular fabric..

Opening hours : Avril/mai/juin/septembre/octobre : Tuesday-Sunday 14.30-18.00

Juillet/août : Tuesday-Sunday 15.00-19.00

entrée: fr. 6.- /reprocessed /groupes, students, soldiers and Fr. 4..- 

up 

Das Versprechen des Südens. 

Wie der Monte Verità Hoffnungen weckte und das Jahrhundert verführte: 

Eine Zeitreise nach Ascona Von Thomas Rietzschel 

(excerpts from this article)

Gemischt, auffällig gemischt war die Gesellschaft. An „Postdiebe, Spitzel, Vegetarier und Verrückte", an „alte Jungfern und ethische Professoren" wollte sich Oskar Maria Graf nachher erinnern; von einer „Menge schafblöder Naturmenschen" hatte Hugo Ball, der Dada-ist, schon 1916 berichtet und zugleich nach einem Quar-tier gesucht, um länger bleiben zu können. Die Zimmer aber waren rar, sie wurden in Ascona knapper von Jahr zu Jahr. Spott und Gerüchte belebten den Zulauf, mit der Ankunft geriet der Reisende selbst in die Geschich-ten. 

Wer für Tage buchte, verlängerte nicht selten von Woche zu Woche; manche vergaßen die Rückkehr über Monate, wenn sie denn überhaupt wieder herausfanden aus dem Schatten des Monte Verità. Der Berg über dem Dorf hatte es dem Jahrhundert angetan. Noch wer seiner Botschaft, wer dem Versprechen der zivilisationsmüden Siedler nicht trauen mochte, war angezogen vom Affront der bär-tigen Sonnenanbeter. 

In der Biographie von August Bebel ist Ascona ebenso verzeichnet wie in der Rilke-Chronik. Isadora Duncan, Marianne von Werefkin, die schöne Gräfin zu Reventlow, Ernst Toller, Emil Jannings und Lilli Palmer, Richard Strauß, Gerhart Hauptmann und Klabund, alle haben sie vorbeigeschaut; keiner wollte den Ort auslassen. „Er war ein Eldorado, ein Eldorado der Künstler", sagt der Schriftsteller Henry Jäger; einer, der hängenblieb, weil er zu den Nachzüglern zählt — leichter vorstellbar in der Runde mit Ernst Rowohlt und Arnolt Bronnen als unter den Autoren seines Alters, unter der strengen Aufsicht einer Gruppe 47. Bei der Ankunft im Tessin,vor sechsunddreißig Jahren, hatte der Erzähler noch im Ruf des Bankräubers gestanden. Jedermann wußte Bescheid über seine Frankfurter Einbrüche; in aller Munde war „Die Festung", der erste, im Gefängnis entstandene Roman. Mit ihm konnte der Ankömmling Fuß fassen im Asco-neser „Club", wo sich inzwischen auch Autoverkäufer und Radiohersteller, Vertreter und Teppichhändler unter die intellektuellen mischten, um im Nachspiel der Geschichte Freiheiten zu genießen, für die eine kleine Schar zu Beginn des Jahrhunderts an den Lago Maggiore gezogen war. Anziehender als der geheimnisvolle Erdmagnetismus, von dem die bemühten Forscher bisweilen sprechen, wirkte durch die Jahrzehnte das Vorbild der „Kohlrabiapo-stel", der „Narren und Propheten", der Vegetarier und der Anarchisten, die dachten, daß sie bis zur Kleidung hin im Süden abwerfen könnten, was sie im Norden beengte. 

Seit Erich Mühsam Ascona 1904 zum ersten Mal besucht hatte, galt es als „der geeignete Ort" für das „absonderliche Experiment". In der Art, wie es hier Anschluß suchte, offenbarte sich das neue Jahrhundert. Aus der „Pädagogischen Pro-vinz", zu der Wilhelm Meisters Wanderung führte, aus der klassischen Schulgemeinde, bei deren Erfindung Goethe Beschreibungen des Lago Maggiore, Skizzen aus der Gegend zwischen Ascona und Bellinzona zur Hand hatte, war eine „individualistisch vegetabilische Coopera-tive"geworden. Verändert schien die Erwartung, geblieben der Glaube, daß die Zukunft jenseits der Berge mit den Alpen im Rücken leichter zu gewinnen sei. Mehrfach zeichnete Fidus, der Illustrator des Jugendstils, ein Paar, das die kristalline Welt des Nordens hinter sich läßt, um der weinlaubumrankten Sonne entgegenzusehen. 

Zur Aufforderung für viele wurde die paradiesische Nacktheit der Figuren, seit die Eisenbahn durch den Gotthard fuhr. Die mit ihr anreisten, erregten das Staunen des Südens. Zu Fuß und auf dem Dampfer kamen die Leute von Italien herauf, um die „Naturisten" am Monte Verità zu sehen. Fünfzig Rappen kostete der Blick auf die Nackten. Was sie wagten, sollte der mediterranen Verheißung entsprechen, literarisch genährter Sehn-sucht. 

Mit ihrer Erfüllung belebten die Fremden Ascona. Zur Bühne wurde die Landschaft. Jede Saison brachte neue Darsteller; etliche banden sich für die Ewigkeit. Die Nacktenam Walkürenfelsen Den unverbauten Grabplatz am steilen Hang in Ronco,hoch über dem See, habe Erich Maria Remarque noch selbst ausgesucht, erzählt Henry Jäger. Für einen Moment sitzt er auf der Grabeinfassung des Freundes, raucht und spricht von der Bestattung 1970. Hunderte seien dem Sarg damals bei schönstem Herbstwetter gefolgt. Zum letzten Mal habe sich die ganze Gesellschaftversammelt: „Niemand wollte glauben, daß das Haus des Schriftstellers je verwaisen könnte." Heute, knapp zehn Jahre nach dem Tod der Witwe Paulette Goddard, steht die Villa Monte Tabor verlassen. Verrankt ist die Terrasse über dem See. Kein Schild gibt Auskunft, nirgends findet sich die Anschrift verzeichnet. Sie scheint so vergessen wie der Mulino del Orso, das kleinere Haus im nahen Minusio, wo Stefan George 1933 gestorben war, wenige Schritte entfernt von der Clinica St.Agnese, in der vor Remarque schon der todkranke Paul Klee gelegen hatte. Vielfach sind die Kreise verkettet, über die Friedhöfe ist ihr Radius gezogen. Ihn zu entdecken verlangt Spürsinn, Wegweiser fehlen allenthalben. Auf George stößt man so zufällig wie auf Emil Ludwig. Bis in den Tod begegnet der Süden seinen Gästen in der Zu-rückhaltung, mit der er sie gewähren ließ — gewähren, da sie nicht dazugehörten. Während der ersten Jahrzehnte gab es nicht einmal Straßen, die den Ort mit dem Monte Verità verbunden hätten. Wer hinauf wollte, mußte um den Hügel herumfahren, den Zugang von der Rückseite suchen. Auf kurzem Weg führten nur Fuß- und Saumpfade hinunter. In der Nähe und abgeschieden dennoch lag das Gelände, auf dem sich der belgische Industriellensohn Henri Oedenkoven zusammen mit seiner Geliebten, der Pianistin Ida Hofmann, 1900 niederließ. Ein Jahr zuvor bereits hatte es an gleicher Stelle Pläne zur Errichtung eines theo-sophischenKlosters gegeben; nun sollte auf dem verlas-senen Ödland eine vegetarische Kolonie entstehen. 

Oedenkoven erhoffte sich davon nicht weniger als die Heilung von den Folgen syphilitischen Leidens, während ihn die elf Jahre ältere Freundin im Glauben bestärkte, wenn sie Notizen machte für die Ideologie. „Vege-tabilismus (auf deutsch Pflanzenkost)", erklärte die „Frauenbefreierin" 1905 in einer selbstverlegten Bro-schüre, „heißt das erlösende Wort der Gegenwart." Um ihm Geltung zu verschaffen, wurden Beete angelegt, Sträucher und Bäume gepflanzt, „Lufthütten" hergerichtet, Sonnenbäder umzäunt. In den „Monte Verità", in den Berg der Wahrheit, verwandelte sich der einstige Monte Monescia. Schnell entstand ein „Sanatorium". Die theo-sophisch abgerundete „Casa Anatta", das Haus der Seele, wirkte anziehend für viele. Auch Hermann Hesse versuchte hier vom Alkohol loszukommen. 

Der Berg war eine Freistatt, ein Versteck war er nicht. Was auf ihm geschah, sollte auffallen, die Welt womöglich bewegen. Mit Bedacht hatte man sich für das unwirtliche, das freie Feld entschieden. Ungehindert wollte sich das neue Leben entfalten. Niemand dachte an den Rückzug in die restaurierte Dörflichkeit, zu demspätere Tessin-Touristen aufbrechen werden, Günter Grass, Walter Höllerer und Alfred Andersch neben anderen. Die dunkleren Seitentäler, in denen sich die Erbender Utopien dann vorübergehend ansiedelten, die bruch-steingefügten Dörfer, Berzona, Avegno oder Tegna, wären zu gemütlich gewesen, zu eng für Visionen, die noch insWeite griffen, ungetrübt von romantischer Färbung. Mit dem Fortschritt wollte man zurück zur Natur. Wichtiger als die Illusion ländlicher Eingliederung war die Ver-bindung nach draußen. Unentwegt schaute Franziska zu Reventlow in Ascona nach der „Ecke, wo die Bahn in die Welt hinausgeht" 

Allein der Abstand verbürgte die Unabhängigkeit, die Souveränität im Rückzug. Obwohl man ihm nachsagt, daß er gern mit den Eingesessenen sprach, ging Carl Vester, einer der ersten Zuzügler, der 1902 auf dem Umweg über Samoa zum Monte Verità gestoßen war, nur ins Dorf, wenn er auf die Piazza mußte, um das selbstgebackene Brot, das gezogene Gemüse zu verkaufen. Das Haus, das er sich Anfang der zwanziger Jahre oben am Berg bauen ließ, war nach modernsten Vorstellungen entworfen, kein landes-übliches Rustiko, kein nostalgischer Versuch der An-lehnung, sondern schon ein Vorgriff auf das Bauhaus, dessen funktionale Ästhetik den Hügel kurz darauf be-herrschen sollte.

1927 bereits entstand das auffälligste Bauwerk der Gegend, ein ausgedehnter Hotelkomplex. Eduard von der Heydt, Kunstsammler und Bankier des abgedankten Kaisers, ließ ihn an die Stelle des alten Zentralhauses setzen. Dem Zerfall aller lebensreformerischen Gemein-schaftsprojekte, dem Fin de siècle, folgte der post-revolutionäre Aufbruch. Mit kubistischer Architektur wurde Monte Verità wieder in die Zeit gefügt. Der Bau-häusler Emil Fahrenkamp hatte dem neuen Besitzer Plänegezeichnet, die vom Flachdach bis zum Türbeschlag harmonierten, wenn sie Zweck und Schönheit im Geiste von Walter Gropius zu verbinden suchten. „Noch mal wurde großartig umgesetzt, was sie andernorts, draußen in Europa, nördlich der Alpen planten", sagt der Innen-architekt Michèle Vester. Die Feststellung enthält das Urteil, der Blick auf die Geschichte ist geschärft von persönlicher Vertrautheit. Vor Jahren bereits hat sich der Enkel unweit des Hotels im lange vermieteten Haus des Großvaters eingerichtet, die behutsam restaurierte Räumlichkeit mit den neuen Lampen aus Mailand erleuchtet. 

Daß Ascona immer abhängig war von der Zufuhr der Ideen, steht für den Nachkommen außer Frage. Überall könnte er Spuren aufzeigen; alles trägt die Züge der Nachahmung, nichts war ursächlich auf das Land, auf die Provinz bezogen, nicht die Bau- und nicht die Lebens-weise. Wie der Vegetarismus, so kam die Nacktkultur aus den Metropolen der Industriegesellschaft, ihre Sehnsüchte stimulierten das Experiment. In der Probe aufs Exempel erschöpfte sich die Kreativität; an der Tendenz orientierte sich der Fortschritt des Monte Verità. 

Gleich zu Beginn der Besiedlung wurde seine Landschaft strukturiert wie der Bühnenraum einer Wagner Oper. Über der „Parsifalwiese" lagen „Harras-Sprung" und „Wal-kürenfelsen": Plattformen des Zeitgeistes, den man sen-sibel erspürte, ohne daß man ihn hätte bereichern können. Die wirklichen schöpferischen Eindrücke, die der Berg der Wahrheit hinterließ, sollten sich am Ende auf die Erfindung der Käthe-Kruse-Puppe reduzieren. Leer blieb „der Schöpfungsaltar", vor dem die Naturbewegten knieten, Ida Hoffmann, Oedenkoven, die Gebrüder Gräser, Gustav Nagel und andere Randgänger mehr. Was ihnen an Originalität abging, mußten sie durch Auffälligkeit er-setzen. 

Geliehenen Ideen galt der Mut, den sie dabei bewiesen. 

An der Grenze der Banalität 

Pünktlich zum Start des Jahrhunderts war eine Elite zusammengekommen, die sich fernab von verstörender Kon-kurrenz die Freiheit nahm, nach Herzenslust zu dilet-tieren, der Wirklichkeit mit Vorstellungen zu trotzen. Ihr Eifer erregte Aufmerksamkeit von Anfang an. Viel gelacht wurde über die komischen Szenen, über „Die 12 Gebote der Heidelbeere", über die klangbildgetreue „ortografi" oder über die Kuh, die starb, nachdem sie Schmierseife gefressen hatte, weil man ihr das von den Vegetariern abgelehnte Salz entzog. An Bouvard und Pécuchet 1 mußten manche Beobachter denken, während andere schon die Gefahr der Beschränkung ausmachten. Selbst Erich Mühsam schaute mit wachsendem Zweifel auf „die schmachtäugigen Blassgesichter, die von morgens früh bis abends spät nur beflissen sind, in untadeligem Lebenswandel Leib und Seele im Gleichgewicht zu halten" 

Angst machte der unerbittliche Idealismus; kaum abzu-sehen waren die Folgen eines Denkens, das jeglichen Ausdruck mit dem Hinweis auf das Recht natürlicher Entfaltung zur kreativen Leistung erhob. Als Rudolf von Laban 1913 auf dem Monte Veritä seine „Schule für Kunst"gründete, um „in alle Äußerungsfor-men des menschlichen Genius"einzuführen, „die neuen Formen eines einfachen und harmonischen Lebens zu fin-den", hatte er die Kunst mit dekadentem Zweifel von den normativen Zwängen erlöst und zudem eine Freiheit gestiftet, für die das Jahrhundert mit fortschreitender Verflachung zahlen mußte. Die Schüler, die Tänzer, mit denen er überwiegend arbeitete, Mary Wigman und die Duncan zum Beispiel, brauchten nicht länger literari-schen Vorlagen zu folgen, sie waren nur mehr auf sich verwiesen, auf den subjektiven Ausdruck ursprünglichen Empfindens. Wie bedrohlich nahe bei solchen Ansätzen aber auch die Grenze der Banalität liegen kann, weiß niemand besser als der Clown Dimitri. Wer die Schule, die er seit 1975 im etwas abgelegeneren Vérscio betreibt, besuchen will, muß zunächst zeigen, daß er es versteht, die eigene Bewegung auf den Ausdruck des Besonderen zu konzentrieren. Purer Spontaneität mag der in Ascona aufgewachsene Mime nur eingeschränkt trauen. 

Die Hoffnungen des Monte Verità hat sein Theater aufge-hoben- bewahrt und überwunden zugleich. Die ehedem ge-suchten, die archetypischen Verhaltensmuster entdeckt er mit gestischen Demonstrationen, die schon wieder den Anspruch intellektueller Vorführungen erheben. 

Auch Leben ist eine Kunst Ihre Wirkung blieb in Ascona so begrenzt, wie sie es in jeder andern Kleinstadt gewesen wäre. Geld mochte die Gemeinde dafür nicht fortdauernd aufwenden; und Sponsoren, die eines Tages ihre besternten Autos vor das Theater stellten, konnte der Clown nicht akzep-tieren. Sein Elternhaus hatte dem Berg näher gestanden als dem Dorf, direkt hinter dem Teatro San Materno, an dem sich die Geister schieden, solang er zurückdenken kann. Kubisch geformt mit flachem Dach und hohen Fen-stern, war es — noch in Sichtweite des Friedhofes —vielen von Anfang an wie ein Vorposten erschienen. Nur gegen entschiedenen einheimischen Widerstand hatte der Bremer Architekt Carl Weidemeyer den Bau 1927 überhaupt durchsetzen können. Mit ihm, glaubte man, sei die Moderne auf den Ort vorgerückt. Bedrängend für die einen, anziehend für die anderen wirkte das kleine Theater, das der vermögende Paul Bachrach hatte bauen lassen, damit sich seine Tochter, die von D'Annunzio verehrte Charlotte Bara, als Tänzerin entfalten könnte. Zum Begriff wurde die winzige Bühne, viele haben darauf gestanden, Werner Finck ebenso wie Therese Giehse und Erika Mann. Auch Dimitri ist da vorzeiten einmal auf-getreten. 

Heute, sagt er, kämen ihm „die Tränen", wenn er an den Zustand des Hauses denke, an den hohlen Körper, den die letzte Truppe vor Wochen verließ, weil die Baufälligkeit jeden weiteren Betrieb verbot. Daß das nur eine Schließung für Wochen sein könnte, wagt niemand zu hoffen, nicht, nachdem das Theater in aller Stille verriegelt wurde, unbemerkt von der Öffentlichkeit. Aufgebraucht scheint die Substanz, er schöpft das In-teresse. Von Jahr zu Jahr würden es weniger Besucher, die überhaupt noch nach derartigen Orten fragten, erzählt die Stadtführerin Verena Floeri. Aus Erfahrung weiß sie, daß immer häufiger die historischen Anhalts-punkte fehlen. Namen, die es ihr erlaubten, auf die Asconeser Geschichten zu kommen. Von Remarque mag sie gar nicht mehr sprechen; zu oft haben sie die Gäste verwundert angeschaut. Unversehens verliert sich die Erinnerung, wo man gelernt hat, noch den Zwängen der Bildung zu entfliehen mit der Freizügigkeit, zu der der Monte Verità vorzeiten ermutigte. Und dabei ist es doch stets die berichtete Vergangenheit gewesen, die die Fremden durch das Jahrhundert bewegte, sich in Ascona niederzulassen. Alle sind sie ihren Vorgängern gefolgt. 

Weil sich herumgesprochen hatte, daß man hier in unge-zwungener Gemeinschaft leben könne, kamen Erich Mühsam und der Bohemien Johannes Nohl, später dann Max Weber, Edgar Jaffe, der Nationalökonom, und dazu D.H.Lawrence, eingefügt in den Kreis außerdem der skandalumwitterte Psychoanalytiker Otto Gross; etwas abseits stehend der Psychiater Ludwig Binswanger, dem wiederum Friedrich Glauser folgte, nachdem zuvor schon Iwan Goll mit seiner Freundin Claire da gewesen war; sie sollte von hier aus zu ihrem Verhältnis mit Rainer Maria Rilke aufbrechen. Von einem zum andern reichte die Verbindung; weitergetragen wurde die Zuversicht, der Glaube an die Möglichkeit des südlichen Ausbruchs. 

Noch die Emigranten der dreißiger Jahre kamen mit der Erwartung erlösender Verhältnisse. Hatte doch sogar das entscheidende Gespräch für den Abschluß der Locarno-Verträge, die private Begegnung zwischen dem Reichs-kanzler Hans Luther und Aristide Briand, in Ascona stattgefunden, unten am Ufer im Café „Elvezia". Eine kleine Tafel auf der mittlerweile verglasten Terrasse nennt das Datum, den 7. Oktober 1925. Ein paar alte Fotos zeigen die ungepflasterte Piazza, den Blick über den See hinaus zu den Brissago-Inseln, auf denen nach-her René Schickele zu Gast war, eingeladen von dem Hamburger Kaufhausmillionär Max Emden. Er hatte sich dort, weitab von der Küste, ein eigenes Reich mit eigenen Freiheiten geschaffen: eine subtropische Parkland-schaft, die er ab und an mit nackten Mädchen belebte. Es sei „ein ästhetisches, kein sexuelles Vergnügen" gewesen, berichtet Sigrid Renata Loup, eine ältere Dame, die über lange Jahre Emdens Geliebte war. Die Bilder, die sie zeigt, verraten heitere Ausgelas-senheit, ungezwungen gibt sich die abgelichtete Prominenz 

bis hin zu Furtwängler. „Auch Leben", so hatte es der Hausherr um das Wappen über der Bootsgarage einmeißeln lassen, „auch Leben ist eine Kunst." Ins Elegante gewendet, entsprach das Motto durchaus den Vorga-ben, mit denen der Monte Verità das Jahrhundert begonnen hatte. Schwerer zu vereinbaren war es mit dem Schicksal der Vertriebenen. Wie Max Brod, so mußte Else Lasker-Schüler weiterziehen. Zurückgezogen saß Georg Kaiser im Hotel „Tamaro" oder in der Casa Semiramis oben am Berg. Erst in dem abgebrochenen Brief, den man am 4.Juli 1945 im Sterbezimmer fand, kündigte sich Erleichterung an. Er beginnt und endet mit dem Satz: „ich schreibe im freieren Anblick des lago maggior. 

Die letzte Aussicht des Exilierten war die Perspektive der Zukunft, das gesuchte Panorama der Davongekommenen. Und nur so, mit dem überstandenen Krieg, lasse sich das Ascona der folgenden Jahre erklären, behauptet der Antiquitätenhändler Walter A.Tobler, selbst eine Figur des kultivierten Dolcefarniente. Alle, meint er, seien sie damals gekommen, um Leben nachzuholen, sich einzu-richten in der angekündigten Freiheit, Rühmann und Karajan, die hier, als es in Deutschland noch verboten war, das Fliegen lernten, nicht anders als Adenauer, der seinen Urlaub auf dem Monte Verità 1956 mehrfach verlängerte. Unverändert tat der Ort seine Wirkung, weiter folgten die Gäste der Überlieferung, auf die Jüngeren trafen die Heimkehrer. Henry Jäger befreundete sich mit Walter Mehring und Remarque. Was sie alle zu-sammen hinterließen, landete nicht selten im Nachbar-dorf Losone, in Toblers dreistöckigem Antikmarkt. Zwischen Tessiner Trödel, zwischen Kupferpfannen und Bauernstühle rückten die Requisiten des umgetriebenen Jahrhunderts. 

In Hans Habes Aktenmappe — Seehundleder — stecken noch immer die alten Fahrpläne. An der Wand hängt die Kopie eines Niederländers, die der Journalist in Paris kaufte. Aus dem Schreibtisch darunter zieht Tobler ein schmales Dossier, zwei Briefe, drei Artikel, die von einem nächtlichen Überfall berichten. Am 5. März 1970 war das geschehen. Nachts gegen ein Uhr hatte plötzlich ein Unbekannter in der Tür eines fremden Hotelzimmers gestanden. Drinnen auf dem Bett saß zusammengekauert der lesende Walter Mehring. „Mein Mörder, mein Mörder", soll er beim Anblick des Eindringlings geschrieen haben. Der späte Besucher aber war nicht der Mörder, den der Dichter erwartete, seit er sich entschlossen hatte, die Welt als Dadaismus zu begreifen. Nur der trunkene Tobler tappte ins Zimmer; auf dem Weg zu einem Mädchen war er an die falsche Tür geraten. Mehring wurde abermals genarrt von der Banalität.... 

 

links : (in French)

on Monte Verità 

http://www.limmatverlag.ch/gesch/monteverita/monteverita.htm 

http://www.archiveseroe.eu/monte-verita-a115285614

on the utopian and libertarian movements: comprehensive historical documentation, up-to-date : 

Gusto Graeser (Gräser) :

http://www.gusto-graeser.info/Monteverita/Dokumente/ChancelFranzoesischFR.html

http://www.gusto-graeser.info/body_indexFR.html 

Hermann Hesse and Monte Verità : 

Hermann Hesse und der Monte Verità

Mühsam Eric :

https://voyages.ideoz.fr/erich-zenzl-muhsam-nazisme-goulag-urss/

https://www.revue-ballast.fr/erich-muhsam-liberte-de-chacun-liberte-de/

Gross Otto :

https://nospensees.fr/otto-gross-biographie-dun-autre-psychiatre/

http://www.zones-subversives.com/2016/03/otto-gross-contre-l-ordre-moral.html

Mary Wigman :

http://livresque-sentinelle.blogspot.com/2017/03/la-danse-de-la-sorciere-hexentanz-par.html

 

 

 

Pages linked directly to this play

Hermann HESSE

TWO SOURCES OF KNOWING

THE DECLARATION OF THE RIGHTS

 TO THE SOCIAL LIFE

FOR THE HUMAN BEINGS

LIFE AFTER the LIFE

 

the Moso people

TIAHUANACO

THE GREAT LAW OF PEACE

Dendérah Temple

 

home

library

english translations

website map